www.pflegekinder-life.de
schmittgabi@pflegekinder-life.de

Intuitives Schreiben passt immer

Gabi Schmitt

 

Intuitives Schreiben passt immer

 

Denn intuitives Schreiben erreicht genau die Menschen, für die es in diesem Moment bestimmt ist

 

 

Manchmal schreibe ich in jeder freien Minute. Warum?

Weil ich gemerkt habe, dass ich Menschen anspreche, die dort feststecken, wo ich auch mal war. Dass ich sie dort abhole, wo sie gerade stehen, und ihnen ein Stück Weg in die richtige Richtung aufzeigen kann.

Ich kann meine eigenen Erfahrungen als ehemaliges Pflegekind einspielen lassen, weil ich weiß, wie man sich in so einer Situation fühlt. Dieses Verlassenwerden von der Hauptperson im eigenen Leben hinterlässt eine Wunde, die sich nicht so schnell verschließt und die Einfluss auf alles andere hat. Wie oft habe ich schon anderen Menschen zugehört und ganz tief in meinem Innersten gedacht: „Immerhin hattest du eine Mutter. Egal, wie schlecht sie war, sie war da. Sie ist nicht einfach weggegangen und hat dich zurück gelassen. Völlig desinteressiert daran, wie es dir dort geht.“

 

Ich kenne aber auch die andere Seite: die Ängste und Sorgen einer Pflegemutter, die von außen mitbestimmt wird und nicht immer das umsetzen kann, was sie eigentlich möchte – zum Wohle des Kindes, wie es immer so schön heißt. Leider ist es aber oft zum Wohle des Finanzhaushaltes, der leiblichen Eltern (Blut ist dicker als Wasser – ihr kennt das) oder der Sachbearbeiterin, die dem nachgibt, der am meisten Druck macht.

 

Zusätzlich kenne ich als Diplom-Psychologin auch die Folgeerscheinungen und Störungen, die ein Kind davontragen kann, wenn es unter ungünstigen Umständern aufwächst. Ängste bestimmen das gesamte Leben mancher Kinder, die mehr mit Vermeidungsverhalten als mit neuen, wundervollen Erlebnissen beschäftigt sind. Ruhige Kinder sind (oft) keine Kinder ohne Probleme, sondern gefangen in ihrer Vergangenheit. Aggressive Kinder sind manchmal einfach so verletzt, dass sie um sich schlagen müssen, weil sie gar nicht anders können. Das, was man sieht, ist nicht immer das, als was es interpretiert wird.

 

Durch mein Schreiben (an anderer Stelle findest du einen Artikel über Intuitives Schreiben von mir) möchte ich anderen helfen, sich selbst und/oder ihre Pflegekinder besser zu verstehen. Ursprünglich wollte ich Pflegeeltern ansprechen, die nichts oder nur wenig über Entwicklungstrauma wissen. Tatsächlich habe ich dann aber viele Rückmeldungen erhalten, dass ehemalige Pflegekinder sich in meinen Texten erkannt fühlen. Dass sich dadurch für sie Zusammenhänge ergeben, die sie vorher nicht gesehen haben. Dass sie sich endlich verstanden fühlen und merken, dass mit ihnen alles richtig war – und ist. Dadurch fühle ich mich in meiner Meinung bestätigt, dass das, was in mir drinnen ist an Wissen, einfach raus muss. Und dass es genau die erreicht, für die es jetzt in diesem Moment wichtig ist.

 

Zwei Ebooks sind so entstanden. Das erste ist kostenlos: „Was Pflegekinder wirklich brauchen“. Du kannst es dir unter https://pflegekinder-life.de/ebook kostenlos herunterladen. Es soll unter anderem dabei helfen, dass sich Pflegeeltern nicht mehr so unsicher fühlen, wie sie ihrem Kind mit all seinen Verletzungen begegnen sollen. Liebe heilt – und Geduld. Weil es einfach dauert, eine verletzte Seele zu heilen.

Das zweite Ebook „Warum Persönlichkeitsentwicklung für Pflegeeltern so wichtig ist“ bekommst du unter: Warum Persönlichkeitsentwicklung für Pflegeeltern so wichtig ist
Hier geht es mir vor allem darum, dass Pflegeeltern manchmal das Gefühl haben, dass sie von außen bestimmt werden und selbst keinen oder nur wenig Einfluss haben. Auch wenn tatsächlich manchmal das Wohl und Wehe von Entscheidungen anderer abhängt, so kann man doch etwas tun. Eine selbstsichere, in sich ruhende Person wird mit belegbaren Fakten ganz andere Resultate erzielen als jemand, dem man seine Unsicherheit bereits an der Eingangstür anmerkt. Hilfe vom Amt bei Überforderung sollte eine Selbstverständlichkeit sein, die einem zusteht und um die man nicht betteln muss – mit der Angst im Hinterkopf, dass die Sachbearbeiterin einen für unfähig hält.

Pflegeeltern sind die Experten für ihr Kind.

Und weil Pflegeeltern die Experten für ihr Kind sind, müssen sie auch gut auf sich selbst achten. Ihr Sein, Ihr Tun, ist so immens wichtig, dass sie sich das jeden Tag aufs Neue selbst klar machen müssen.
 
Hol dir meine Ebooks unter www.pflegekinder-life.de/ebooks

 

Mit deiner Eintragung erlaubst du mir, dass ich dir 1 bis 2 x im Monat eine Email zu dem Thema Pflegekind zuschicken darf. Selbstverständlich kannst du dich jederzeit ganz problemlos wieder abmelden. 
Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.